„Anne und die Casanovas“ fetzten

Der TV Niederbrechen hatte alle Musik- und Tanzfreunde in die Turnhalle eingeladen, um zur Musik von „Anne und die Casanovas“ in den 1. Mai hineinzutanzen. 




Brechen-Niederbrechen. Nachdem es anfangs ruhig anlief, füllte sich die Turnhalle, sehr zur Freude der Verantwortlichen, zusehends. Als dann die ersten Paare die Tanzfläche eroberten, war das Eis gebrochen. Immer mehr zog es zu einem Tänzchen zur Musik von „Anne und die Casanovas“ auf das Parkett.

Die acht jungen Musiker, drei Bläser (Georg, Stefanie, Patrick), Gitarrist Richie, Matthias am Bass und Mathias am Piano, Christian (Schlagzeug) und Frontfrau, Sängerin Anne sorgten mit ihren Liedern für tolle Stimmung unter den Fans und wurden hierfür mit großem Beifall belohnt.

Rund vier Stunden verwöhnten sie die Besucher mit Pop und Rock von den 60ern bis heute, und danach war noch lange nicht Schluss, denn DJ „Laser 3000“ (Nik Feiler) heizte den Gästen mit Musik ein, und der erste Mai war lange angebrochen, als die Lichter in der Turnhalle erloschen. Der Abend hätte auf jeden Fall mehr Besucher verdient, diese Aussage war mehrfach zu hören, denn hier bekamen die Fans für „kleines Geld“ eine mehrstündige tolle musikalische Unterhaltung durch „Anne und die Casanovas“ und einen gelungenen Abschluss durch DJ „Laser 3000“.

(hvo) (NNP, 02.05.2015)

Die Showband „Anne und die Casanovas“ heizten den Tanzfreudigen beim diesjährigen Tanz in den Mai so richtig ein

Trotz der niedrigen Temperaturen, die dieses Jahr den Mai einläuteten, herrschte in der Turnhalle des TV Niederbrechen eine Bombenstimmung. Die alljährliche Veranstaltung, die vom Blasorchester der Musikabteilung des TV Niederbrechen ausgerichtet wird, hat auch in diesem Jahr einen rundum gelungenen Abend zelebriert. Die Mitglieder sorgten mit leckeren Snacks und Drinks für das leibliche Wohl der Gäste und haben die Halle mit bunten Motiven frühlingshaft gestaltet.

Die Band „Anne und die Casanovas“ rund um Anne Speth und Mathias Müller gaben abwechslungsreiche Lieder zum Besten, die zum Mitsingen und Tanzen einluden.
Besondere Stimmung brachten Gruppentänze, wie der Country Song „Achy Breaky Heart“ oder ein griechischer Sirtaki, die bei keinem Gast Hände und Füße stillhalten ließen.
Im Anschluss ließ DJ Laser Dreitausend eine tolle Nacht ausklingen, die Vorfreude auf das nächste Jahr weckt.
(privat) (TV-Niederbrechen, 04.05.2015)

Sie trafen den Nerv des Publikums „Anne und die Casanovas“ legen los. Foto: Volkwein

Brechen-Niederbrechen. 

„Ich bin total begeistert, wir erleben hier einen musikalischen Genuss ,Anne und die Casanovas’ sind eine super Nachwuchsband“, äußerte der sichtlich begeisterte Musikfan Bürgermeister Werner Schlenz, der mit seiner Frau einen flotten Disco Fox aufs Parkett der TV-Turnhalle legte. Die Verantwortlichen beim Blasorchester des TV Niederbrechen hatten eingeladen, und mit der Auswahl der beiden Bands „Anne und die Casanovas“ und der Gruppe „Flashback“ genau den Nerv der Besucher getroffen. Ihre Spielfreude wirkte augenblicklich von der Bühne auf die Fans über, die ausgelassen mitgingen und direkt vor der Bühne unermüdlich das Tanzbein schwangen. Rund drei Stunden sorgten „Anne und die Casanovas“ aus Niederbrechen mit bekannten Rock- und Pop-Hits für Super-Stimmung. Frontfrau Anne Speth, Sängerin Marie Blaum, Keyboarder Mathias Müller, Mathias Schermuly (Bass), Christian Werner (Schlagzeug), Patrick Quirmbach (Trompete) und Steffi Rudloff (Saxophon) kommen aus den Reihen des Blasorchesters und wurden von Gitarrist Mickel Werner und Posaunist Georg Noll musikalisch unterstützt. Sie begeisterten rund drei Stunden mit alten Rockklassikern, Evergreens und dem Besten von heute, beim Klassiker „Highway to Hell“ brannte die Luft und man hatte das Gefühl, der Boden der Turnhalle würde vibrieren. Als nach rund drei Stunden die letzten Töne verklungen waren, wurden die jungen Musiker mit großem Beifall für ihren Auftritt belohnt.

Die zweite Gruppe, „Flashback“, knüpfte mit ihrer gecoverten Rockmusik aus den 70ern und 80ern nahtlos an, mit AC/DC, Deep Purple, Pink Floyd und den Stones begeisterten Christian Stübner (Gesang), Jürgen Knopp (Lead Gitarre), Stefan Bäder (Keyboard, Gesang), Peter Kistner (Schlagzeug), Bruno Reissmann (Bass, Gesang) und Uwe Deisel (Gitarre) die inzwischen gut 200 Musikfans. Die Musikfans erlebten für „kleines“ Geld rund sechs Stunden einen musikalischen Genuss, und wohin man hörte, bestätigte die Fangemeinde die Aussage, dass sich hier zwei hervorragende Bands präsentiert haben.

(hvo) (NNP, 03.05.2014)